Kündigung von Arbeitnehmerinnen nach der Mutterschaft und Arbeitslosenunterstützung

Mit Anfrage Nr. 6 vom 05. Februar 2013, hat das Arbeitsministerium, nun in Beantwortung einer spezifischen Anfrage von Seiten des Nationalrates der Arbeitsrechtsberater, in Bezug auf die Arbeitslosenunterstützung und zum Kündigungsschutz (nach der Mutterschaft bis zum 3 Lebensjahr des Kindes) Stellung genommen. Im Besonderen wird gefragt, ob nach Einführung der Reform Fornero, (Notwendigkeit der Beglaubigung der Kündigung von Arbeitnehmerinnen, die während der Mutterschaft in den ersten drei Jahren kündigen), die Mutter noch Anrecht auf Arbeitslosenunterstützung für den besagten Zeitraum hat. Das Arbeitsministerium stellt gemäß Art. 55, Absatz 1, L.D. 151/2001 klar, dass die Arbeitnehmerin / Mutter / Vater Anrecht auf Erhalt der Arbeitslosenunterstützung im Falle der Kündigung während des ersten Lebensjahres des Kindes hat, hierzu zählt auch auch jene der nicht freiwilligen Arbeitslosigkeit. Diese Regelung hat nichts mit der neuen Bestimmung zu tun, welche besagt, dass die Kündigung von Müttern bzw. Vätern von Kindern unter drei Jahren beglaubigt werden müssen.

ISO 9001 Zertifizierung / Bester Arbeitgeber Südtirols