VERPACHTUNG VON LANDWIRTSCHAFTLICHEN GRUNDSTÜCKEN:

Die Handelsgesellschaften, welche landwirtschaftliche Grundstücke besitzen und diese gleichzeitig verpachten, müssen in der jeweiligen Steuererklärung den Bodenertrag und nicht den Pachtzins aus dem laufenden Pachtvertrag angeben. Daraus ergibt sich, dass für eine Immobiliengesellschaft, welche keine landwirtschaftliche Tätigkeit ausübt, die Besteuerung des Bodenertrages gemäß Absatz II des Titels I des D.P.R. 917/86 zur Anwendung gelangt.